Unsere liebe Anna-Maria war auf Reisen und hat uns Ihren ganz persönlichen Reisebericht „mit Perücke“ zukommen lassen. Aber lest einfach selbst:

Ich liebe es zu reisen. Egal ob Städtetrip mit dem Trolli oder 3 Wochen Backpacking-Tour durch Indonesien, ich bin bei allem dabei! Jedoch stellt sich die Frage: Wie funktioniert das alles mit Perücke?

Ich persönlich glaube, dass es eine Sache der perönlichen Einstellung ist und sehr davon abhängt, wie offen ich mit meiner Krankheit und dem Haarausfall umgehe. Ich persönlich bin durch und durch pro Perücke, da ich einfach ein Fan von der Normalität bin, die mir diese zurückgibt. Ich werde nicht angestarrt, habe kein Problem mit großer Hitze oder Kälte auf der bloßen Kopfhaut und kann mich Frisurentechnisch weitestgehend so ausleben wie ich möchte. Dennoch habe ich absolut kein Problem damit, mich meinen Mitmenschen ohne Perücke zu zeigen, was das Reisen um EINIGES leichter macht. Diesen Sommer habe ich Beispielsweise meinen Tauchschein in Indonesien gemacht. Dies wäre mit Perücke nicht nur um einiges umständlicher gewesen, der ständige Kontakt mit Salzwasser und Sonne wäre auch absolut schädlich für den Haarersatz gewesen. Also alle Menschen in meiner Umgebung darüber aufklären, um große Verwunderung und Schocks zu vermeiden und ab in den Spind damit. Dies klingt ganz einfach und unkompliziert, jedoch weiß ich, was dies für ein großer Schritt ist, wenn man sich das erste Mal vor Fremden ohne Haare zeigt. Auch mich hat dies einiges an Überwindung und Arbeit an meinem Selbstbewusstsein gekostet. Aber diese Arbeit hat sich definitiv ausgezahlt!

Anna-Maria in Ihrem Urlaub mit Perücke am Meer

Zu dem Punkt Pflege: ich glaube, jeder Perückenträger stimmt mir zu, dass es anstrengend ist, seine Haare zu Waschen, zu Kleben und das unsorgfälltige Pflege das Aussehen der Haare und somit auch das Selbstbewusstsein beeinflusst. Deshalb sind auf Reisen, die länger als ein Wochenende dauern auch immer schwere Kleber, Reiniger, Shampoos und Conditioner im Gepäck. Auf Wochenendtrips nehme ich meist nur meinen Reiniger mit und lass den Rest zuhause. Absoluter Geheimtipp in Notfällen bei fettigem Pony: Transparentes Puder, welches ich normalerweise über meiner Make-up-Foundation benutze. Einfach mit dem Make-up-Pinsel auftragen und auskämmen. Fertig.

Ein Problem, welches ich in Indonesien hatte war, dass es in keinem der Hotels einen Fön gab. Somit hieß es: Lufttrocknen. Dies ist bei meiner Perücke aus VHair absolut kein Problem, da diese Kunstffaser sehr schnell von selbst trocknet. Bei Echthaarperücken kann dies  jedoch problematisch werden. Hier heißt es Reisefön einpacken!

Grundsätzlich ist es auf Reisen natürlich einfacher, wenn ich meinem Reisepartner vertraue und ich mich demjenigen gegenüber problemlos ohne Haare zeigen kann. Ich schlaffe grundsätzlich ohne Haare, da ich mich mit Perücke im Bett einfach unwohl fühle und der Haarersatz extrem darunter leidet. Zudem kommt, das es das Reisen um Einiges unkomplizierter gestaltet, wenn ich meine Haare abnehmen kann, wann und wie ich will.

Processed with VSCO with a5 preset

Anna-Maria trägt ebenfalls gerne Tücher am Strand um Ihre Kopfhaut zu schützen.

Da es sich am Strand mit Perücke auch eher schwierig gestaltet, habe ich diese meist zuhause gelassen und habe mir ein Tuch um den Kopf gebunden. Hier gibt es natürlich auch andere Möglichkeiten wir Mützen, Turbane und Kappen, jedoch fühle ich mich mit Tuch am wohlsten.

-